Offizieller Kick-off zum Science4Life VentureCup 2015

Ursprünglich veröffentlicht auf Rhein-Main Startups:

science4lifeFür Naturwissenschaftler gibt es viele Möglichkeiten, sich beruflich zu verwirklichen. Wer mit dem Gedanken spielt, sich selbstständig zu machen, ist bei der Gründerinitiative Science4Life e.V. richtig. Science4Life unterstützt seit Jahren erfolgreich angehende Gründer aus den Life Sciences und der Chemie. Der Businessplan-Wettbewerb Science4Life Venture Cup bietet ideale Voraussetzungen für langfristigen Unternehmenserfolg. Im Rahmen der Veranstaltung „Innovationsmotor Chemie“ fiel kürzlich an der Goethe-Universität-Frankfurt der offizielle Startschuss zum Wettbewerb.

Sich selbst und die eigenen Ideen verwirklichen – das ist der Wunschtraum Vieler. Der Schritt, ein Unternehmen zu gründen, will jedoch gut geplant sein. Diesen Bedarf haben Sanofi und das Land Hessen schon 1998 erkannt. Über die Jahre hinweg hat sich die von ihnen ins Leben gerufene Gründerinitiative Science4Life als professionelle Anlaufstelle für Unternehmensgründer in den Bereichen Life Sciences und Chemie im deutschsprachigen Raum etabliert. Viele Gründungsinteressierte setzen seitdem auf die Kompetenz von Science4Life und ihrem umfangreichen Expertennetzwerk.

Vielseitiges Fachwissen bekamen die Teilnehmer auch…

Original ansehen noch 551 Wörter

1. STARTUP SLAM Wiesbaden – mit OB Sven Gerich

Ursprünglich veröffentlicht auf Rhein-Main Startups:

10710850_775173185858098_1059222506758088620_nEs tut sich was in der Gründerszene in Wiesbaden & RheinMain! Davon zeugen Initiativen wie das Wiesbadener Gründerfrühstück, Startup Meetup oder Gründergrillen – die eine starke Community entstehen lassen.

Um diese Entwicklung zu befeuern und die Startup-Szene zu unterstützen, haben sich die Landeshauptstadt Wiesbaden und der heimathafen Wiesbaden zusammengetan – und laden ein zum 1. Wiesbadener STARTUP SLAM. Mit an Bord ist auch Oberbürgermeister Sven Gerich, der die Siegerehrung übernehmen wird.

STARTUP SLAM
Beim Startup Slam treffen & vernetzen sich die Startups der Region, präsentieren sich und ihre Ideen – und: Treten im Slam gegeneinander an um das Siegertreppchen – und um den Einzug in die GRÜNDERKOJEN. Denn: Den Gewinnern winken nicht nur Ruhm & Ehre (alias Publicity & wertvolle Kontakte), sondern auch Team-Arbeitsplätze im heimathafen.

Natürlich wird neben dem Programm genug Zeit sein für Austausch & Networking – bei kleinen Leckereien und guten Drinks.

KEYNOTE
Als besonderen Leckerbissen…

Original ansehen noch 302 Wörter

Start-up Omnea verhilft zu Präsenz im Internet

Allein in der Bundesrepublik sind es rund 23 Millionen Menschen, die täglich online nach regionalen Unternehmen suchen. Laut Statistik nehmen zwei von drei Interessierten dann auch tatsächlich Kontakt zum gefundenen Unternehmen auf und rund 80 Prozent entschließen sich zum Kauf einer Ware oder nehmen eine Dienstleistung in Anspruch. Täglich werden online Neukunden gewonnen. Wichtig dabei für jedes Unternehmen ist es, im großen weiten Web auch gefunden zu werden.

via wirtschaft.com.

Frankfurter FinTech-Startup vaamo erhält 2,5 Millionen Euro Venture Capital und wächst aus Beta-Phase heraus

Ursprünglich veröffentlicht auf Rhein-Main Startups:

vaamoDas Frankfurter Startup vaamo öffnete kürzlich seinen Online-Service für Sparbegeisterte – unabhängig von der Größe des Geldbeutels. Im Mittelpunkt stehen anders als bei vergleichbaren Angeboten verschiedener Banken die persönlichen Sparziele des Einzelnen.

Dank der einfachen Bedienung der Web-Plattform können individuelle Investments und Sparpläne jederzeit nachverfolgt und bearbeitet werden. Gerade das Thema Geldanlage stellt für viele Menschen eine Herausforderung dar, da
entweder das nötige Vorwissen oder die Zeit fehlt, sich über das Thema umfassend zu informieren. Statt das Geld anzulegen, behalten die meisten Deutschen es nach wie vor auf Giro- oder Tagesgeldkonten bzw. Sparbüchern mit unter dem Strich nahezu keinen Zinsen.

Das Gründerteam von vaamo hat für dieses Problem einen Lösungsansatz in Form eines wissenschaftlich fundierten Anlagekonzeptes entwickelt, das in Zusammenarbeit mit der Goethe-Universität in Frankfurt entstanden ist. Dr. Thomas Bloch, Dr. Yassin Hankir und Dr. Oliver Vins sind Absolventen der Universität und verfügen darüber hinaus über langjährige Erfahrung in der Finanzdienstleistungsbranche.

In einer kürzlich abgeschlossenen Finanzierungsrunde konnte sich vaamo insgesamt 2,5 Millionen…

Original ansehen noch 450 Wörter

Rocket Internet: Putzen als Jobmaschine – Helpling wächst rasant

Helpling, der Online-Marktplatz für die Vermittlung von Reinigungskräften, wächst rasant. Für mache ist das der neue Megatrend des Onlinehandels, andere sehen in digitalen Marktplätzen die Gefahr eines neuen Prekariats.

via - Berliner Morgenpost.

New York, New York … Wiesbadener FinTech-Startup paij geht mit dem German Accelerator in die USA

Ursprünglich veröffentlicht auf Rhein-Main Startups:

paij„Unglaublich – wir gehen in die USA!“ freut sich Florian Hofmann, Co-Founder vom Wiesbadener Mobile Payment-Startup paij. „Wir sind sehr stolz und freuen uns auf diese großartige Herausforderung.“

Der German Accelerator baut Brücken und schickt 16 deutsche Startups in die USA. paij ist eines von ihnen und konnte sich in der Bewerbungsphase behaupten. Zwölf Startups dürfen mit dem Programm des Bundeswirtschaftsministeriums ins Silicon Valley, vier nach New York. paij wird sich in der Finanzmetropole am Hudson River niederlassen.

Florian Hofmann von redpeppixDer German Accelerator hilft ausgewählten deutschen Startups den Einstieg in den US-Markt zu schaffen, u.a. durch den Kontakt zu erfolgreichen Unternehmen aus den Vereinigten Staaten. Gründer, die mit ihrem Business die Herausforderung auf dem größten Technologie- und Wachstumsmarkt suchen, erhalten Zugang zu umfassenden Mentoring- und Coachingeinheiten. Ein auf Business Development, Marketing und Sales fokussiertes Team von Serial Entrepreneurs, Experten und Kapitalgebern unterstützt die Startups vor Ort. Schon 2015 wird das Wiesbadener Startup seine Mobile Payment App in New York und den gesamten Vereinigten Staaten bekannt…

Original ansehen noch 73 Wörter

Breed Reply neuer IoT-Startup-Inkubator

Reply kündigt die Gründung des Startup-Inkubators Breed Reply an. Das Unternehmen will die Entwicklung von Startups im Bereich Internet der Dinge (IoT) in Europa und in den USA finanzieren und fördern.

via | webmagazin.

Kalender

Oktober 2014
M D M D F S S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 3.448 Followern an