Internet Profit
Advertisements

Wetterauer feiert mit Plattform für Social Startups deutschlandweit Erfolge

Es klingt erst einmal sperrig, auch ein wenig idealistisch: Das Ziel von Christian Deiters Unternehmen besteht darin, soziales Unternehmertum zu fördern. Der 29-Jährige lacht: »Als wir die Idee hatten, kam der Weltverbesserer-Gedanke durch.« Doch wenn er von seiner Arbeit erzählt, wird recht schnell klar: Es funktioniert, ziemlich gut sogar. Die Idee hatten er und ein Freund vor fünf Jahren. Sie entwickelten eine Internet-Seite, auf der sie soziale und nachhaltige Unternehmen, sogenannte Social Startups, vorstellen und ihnen eine Plattform bieten – was als idealistisches Projekt begann, hat sich inzwischen etabliert. Die Seite social-startups.de ist die größte ihrer Art, mit im Team sind 25 Leute, alle ehrenamtlich mitarbeiten. Das Ziel: Social Startups bekannt zu machen, »das Thema soziales Unternehmertum im deutschsprachigen Raum hervorzuheben«. Denn allzu alt sind der Begriff und das Konzept noch nicht.

 Innovative Geschäftsidee

Überhaupt die Sache mit den Startups. In letzter Zeit hört man immer häufiger davon: Dass jemand eine innovative Geschäftsidee hatte und ein Unternehmen gründete. Zu den bekanntesten Startups gehören viele Online-Dienste, die populärsten Beispiele sind wohl Google und Facebook.

Doch Startups finden sich nicht nur im Bereich Technologie und Internet. Es gibt sie in allen denkbaren Branchen – eben auch im Bereich Soziales. Bloß sind die nicht so verbreitet und bekannt wie Google & Co.

Arbeiten nach der Arbeit

Christian Deiters weiß das. Spätestens, seit er sich vor fünf Jahren im Internet darüber informieren wollte, welche Portale es gibt, die sich mit sozialem und nachhaltigem Unternehmertum beschäftigen. Sein Ergebnis: keine. Aber einer muss ja den Anfang machen, und so dachten sich der 29-Jährige und ein Freund: »Okay, sind wir eben die ersten.«

Das Team um den Butzbacher entwickelte die Webseite social-startups.de, Ende 2012 war das. Heute ist sie die deutschlandweit größte Plattform in diesem Bereich.

https://static1.giessener-allgemeine.de/storage/image/6/7/9/3/2083976_artdetail-1280w_1qRdFT_AenVPB.jpg

 

Zum ganzen Artikel geht es hier via: https://www.wetterauer-zeitung.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Wetterauer-feiert-mit-Plattform-fuer-Social-Startups-deutschlandweit-Erfolge;art472,417959

Advertisements

Infervision: Chinesisches AI-Healthcare-Startup mit Funding

Künstliche Intelligenz verbreitet sich immer stärker in der medizinischen Diagnostik. Das chinesische Unternehmen Infervision setzt KI in zahlreichen Bereichen der visuellen Diagnose, mit Schwerpunkt auf Radiologie, ein und ist damit zu Chinas größtem KI-Anbieter für Healthcare geworden.

– Künstliche Intelligenz in der Radiologie in Asien schon weit verbreitet – Eröffnung des ersten Büros in Deutschland

Eine neue Series-B+-Investmentrunde durch Sequoia, Xianghe, Advantech, Genesis, und Qiming bringt dem Startup umgerechnet 47 Mio USD zur weiteren Expansion in Asien, besonders aber auch für eine Markteroberung in Europa. In Wiesbaden wurde jetzt eine deutsche Niederlassung gegründet. Bei vorangegangenen Runden hatte Infervision bereits 24 Mio USD an VC eingesammelt.

In China sind die KI-Systeme von Infervision bereits in 7 der 10 größten Krankenhäuser und in insgesamt 85 Kliniken in der Radiologie im Einsatz. Bei der Diagnose von rund 450.000 Patienten hat die Technologie bisher geholfen und spürbare Verbesserungen der medizinischen Versorgung gebracht. Speziell die Zuverlässigkeit der Diagnosen bringt Ärzte und Krankenhäuser dazu, auf Infervision zu setzen. Typische Einsatzszenarien für KI-assistiertes Screening sind Lungen-CT, Schlaganfälle, Arterien-Lokalisierung, Leber-Untersuchungen, komplexe Frakturen und Brustbilder.

„Nach unserer Erfolgsgeschichte in China, Japan und ersten Pilotprojekten in Europa wollen wir jetzt auch den deutschen Healthcare-Markt mit unseren KI-Systemen begeistern. Unsere KI-Technologie ist zigtausendfach in fortschrittlichen Radiologien erprobt und die ausgereifteste im globalen Markt. Im Jahr 2018 werden wir die ersten Testinstallationen in Deutschland starten und im nächsten Jahr dann in die Breite gehen“, sagt Yipeng Sun, Country Manager DACH bei Infervision.

https://www.nachrichten-heute.net/wp-content/uploads/2018/04/1523002893Infervision.jpg

Zum Artikel geht es hier via: https://www.nachrichten-heute.net/279216-infervision-chinesisches-ai-healthcare-startup-mit-funding.html

Start-up fürs Internet der Dinge: den Kaffee per Whatsapp ordern

Einmal der Kaffeemaschine eine Whatsapp-Nachricht schicken? „Einen Kaffee bitte!“ Im frisch bezogenen Büro von Unified Inbox in Winterbach lässt die Maschine mit sich reden – und schickt auch ganz höflich eine Nachricht zurück: „Wollen Sie einen Espresso oder Capuccino?“ Einfacher als der Knopfdruck an der Maschine ist das erst einmal nicht. Aber darum geht es bei der Vorführung gar nicht, sondern ums technische Prinzip. „Der Dialog in natürlicher Sprache, ganz ohne zusätzliche App – das ist für das Internet der Dinge die Zukunft“, sagt Toby Ruckert, Gründer des Start-ups Unified Inbox, das dieses universal einsetzbare, selbstlernende System entwickelt hat.

Denn aus seiner Sicht scheiterte die rasche Verbreitung von smarten Geräten im Haushalt bisher noch an der Bequemlichkeit der Nutzer. „Die App-Ökonomie ist doch tot“, sagt er. „Mehr als drei bis vier Apps auf dem Smartphone will niemand nutzen.“ Und eine dieser so genannten Killer-Apps ist der erfolgreiche Messenger Whatsapp. „Den hat jeder“, sagt Ruckert.

Registrierung wie eine Whatsapp-Kontaktanfrage

Dank seinem System wird der Dialog mit smarten Geräten nun so einfach wie eine Whatsapp-Kontaktanfrage: Es reicht die Seriennummer des Gerätes an eine entsprechende Nummer zu schicken – eingescannt oder kurz abgetippt. Und schon reagiert das Gerät auf die Anweisungen. „Sie können das auch per Sprachnachricht machen“, sagt Rucker. Dies ist eine Funktion, die Whatsapp ja sowieso integriert hat.

Die Idee, die den gebürtigen Winterbacher nun wieder öfter in heimische Gefilde bringt, ist am ganz anderen Ende der Welt entstanden und dann viele tausend Kilometer weg von Deutschland entwickelt worden. Ruckert hat nämlich eine ungewöhnliche Karriere als Entrepreneur eingeschlagen: Studiert hat er eigentlich Musik. Doch anstatt Pianist zu werden, hatte er schon mit Anfang Zwanzig eine erfolgreiche Geschäftsidee: Er gründete ein Startup, das Lampen anbietet, die das Lichtspektrum der Sonne nachahmen.

Vom Musikstudenten zum Unternehmer

„Das Musikstudium war für mich einfach der schnellste Weg zum Abschluss“, sagt er. Im übrigen sei dies auch eine gute Vorbereitung zum Unternehmertum: „Damit Musik gut klingt, ist viel Arbeit im Hintergrund nötig – doch die Anstrengung dürfen sie nicht bemerken.“ Für den Hörer wie den Nutzer müsse alles einfach und harmonisch sein. Genauso wie jetzt sein Universalwerkzeug fürs Internet der Dinge: Vorhandenes Gerät, vorhandene App, vorhandene Sprache. „Sie müssen Technologie humanisieren“, sagt Ruckert.

Das Lampenunternehmen namens Viva-Lite gibt es heute noch – und der geschäftliche Erfolg erlaubte es Ruckert zehn Jahre Auszeit in Neuseeland zu nehmen, wo der inzwischen von seiner Frau gemanagte Lampenversender auch seinen Sitz hat. „Das Unternehmen ist weiter sehr profitabel“, sagt Ruckert. Doch dann regte sich in ihm wieder das Gründer-Gen. Das Internet der Dinge faszinierte ihn.

Ruckert erkannte ein enormes Marktpotenzial darin, es einfacher handhabbar zu machen: „Das Smart Home ist ja eigentlich schon da. Es hat nur noch keine Massendurchdringung. Sich mit seinen Geräten anzumelden war bisher für viele die Hölle.“ Doch wenn der Mensch in natürlicher Sprache kommunizieren könne, sei die Hemmschwelle überwunden, glaubt Ruckert: „Ob sie jetzt ihre Frau oder den Kühlschrank fragen, ob noch Eier da sind, ist doch auch kein Unterschied.“

https://cdn1.stuttgarter-zeitung.de/media.media.cbca2ea9-f0b7-41d7-993a-a44b8f84ec59.original1024.jpg

 

Zum ganzen Artikel geht es hier: https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.start-up-fuers-internet-der-dinge-den-kaffee-per-whatsapp-ordern.c93d7a8d-bb32-4733-bea7-b892f48a2347.html

Innovation-hungry Japanese companies investing directly in startups

Corporate venture capital funds are on the hunt in Japan as big-name companies become increasingly reliant on startups for innovation and talent, but their prospects for making the most of the spoils remain to be seen.

„We’ve had many inquiries from corporate venture capital funds about making investments, so it’s easy to move toward creating ties with large companies,“ said Atsuyoshi Shimazu, president of internet security company Caulis.

The Tokyo-based startup has received investments from the Sony Innovation Fund and Seven Bank, among others.

Japanese companies have traditionally developed new businesses at their in-house research and development hubs, but rapid technological change has made it hard to keep up, even for the largest corporations. Sony apparently decided that Caulis had the technical prowess to cultivate new operations quickly, even with an investment of just a few hundred million yen.

With more companies setting up their own venture capital funds in recent years, startups increasingly are turning to them for funding rather than to ordinary venture capitalist.

Over four years through 2015, 12 companies and groups in Japan established venture capital funds, according to PwC Advisory in Japan. The pace has picked up significantly, with 11 more doing so since 2016.

https://asia.nikkei.com/var/site_cache/storage/images/node_43/node_51/2018/201803/0324n/0324n-kddi-cvc-for-startup-story/9181322-1-eng-GB/0324N-KDDI-CVC-for-startup-story_article_main_image.jpg

You will find the whole article here: https://asia.nikkei.com/Business/Trends/Innovation-hungry-Japanese-companies-investing-directly-in-startups

Eine mögliche Konkurrenz für Pokemon-Go

Spielen kommt in der Natur häufig vor – bei Raubtieren. Junge Hunde, Katzen, Löwen etc.: sie alle spielen, um sich dadurch auf das spätere Leben vorzubereiten.

Spielen und sich dabei mit anderen messen gehört auch zur menschlichen Natur. Alle gesunden Kinder lieben es, zu spielen. Mit zunehmendem Alter geht dieser Trieb bei einigen Menschen verloren.

So zeigt sich aber letztlich, wer zum Jäger geboren ist und wer als Beute!

Unsere englische Tochtergesellschaft Planet Ants Limited entwickelt derzeit in neues globales Smartphone-Spiel, welches wie Pokemon-Go durch die Einbindung von GPS die Spielsituation laufend an die Umgebung anpasst.

Die Grundidee: man bestimmt die Geschicke eines Ameisenvolkes. Man muss das Volk ernähren, vergrössern, beschützen und dabei das zum eigenen Nest gehörige Territorium verteidigen und auch laufend vergrössern. Eine Gruppe Wanderameisen ist dabei immer unterwegs, um Nachschub zu sammeln, neue Nester einzurichten, die Kolonie zu vergrössern und das Territorium auszudehnen.

Man hat die Möglichkeit, mächtige «Superkolonien» zu bilden, indem man sich mit anderen Ameisenvölkern verbündet («AlliAnts») und Freundschaften schliesst («FrAnts»), was viele Vorteile bringt in Bezug auf die Geschwindigkeit des weiteren Ausbaus, einer stärkeren Verteidigung und einer besseren Vorbereitung auf zukünftige Auseinandersetzungen mit feindlichen Kolonien.

In den nächsten Wochen wird voraussichtlich eine Beta-Test-Version zur Verfügung stehen. Interessierte Personen können sich via http://planetants.com für einen Newsletter registrieren und anschliessend selber am Beta-Test teilnehmen.

evolution of gamer

 

 

Google investiert in Blockchain-Startups – und plant eigene Produkte

Mitglieder von Googles Infrastrukturgruppe arbeiten an verschiedenen Blockchain-Projekten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf anonyme Quellen innerhalb des Unternehmens. Aber auch an anderer Stelle experimentiert der Internetgigant mit der Technologie. Laut Googles Werbechef Sridhar Ramaswamy untersucht das Unternehmen derzeit auch Möglichkeiten, den Kauf von Anzeigen über ein Blockchain-basiertes Modell abzuwickeln. Derzeit sei die Transaktionsgeschwindigkeit dafür aber nicht hoch genug.

Außerdem investiert Google stark in Blockchain-Startups. Tatsächlich ist der Konzern laut dem Marktforschungsunternehmen CB Insights nach dem Finanzdienstleister SBI Holdings der weltweit größte Unternehmensinvestor im Blockchain-Bereich. GV, der Risikokapitalarm der Google-Mutter Alphabet, hat unter anderem in den Wallet-Dienstleister Blockchain Luxembourg, die Krypto-Management-Plattform LedgerX, den Payment-Provider Veem und das Finanztransaktionsnetzwerk Ripple investiert. Darüber hinaus soll Google nach Bloomberg-Recherchen noch einige weitere Investments inklusive Firmenübernahmen im Blockchain-Sektor getätigt haben, die noch nicht offiziell bekanntgegeben wurden.

https://assets.t3n.sc/news/wp-content/uploads/2017/10/google.jpg?auto=compress%2Cformat&fit=crop&fm=jpg&h=347&ixlib=php-1.1.0&q=65&w=620&s=62e4f94d5451f0c8a963f7d23b41c60a

 

Zum ganzen Artikel geht es hier via: https://t3n.de/news/google-blockchain-995419/

Jungunternehmen wollen Telekom-Konzernen das Wasser abgraben

Weltweit zu vernünftigen Preisen mobil im Internet surfen? Ein kleines Schweizer Startup will das ermöglichen. Qynamic bietet Sim-Karten an, die in diversen Ländern einen mobilen Internetzugang zum Fixtarif erlauben. Der Haken an der Sache: Wer eine Qynamic-Sim-Karte in sein Smartphone einlegt, kann damit nicht mit einer Telefonnummer telefonieren – es handelt sich um eine reine Daten-Karte.

Telefonnummer ohne Sim-Karte

Satellite ist eine App der deutschen Firma Sipgate, die sich auf Internettelefonie spezialisiert hat. Nutzer können Satellite auf ihrem Telefon installieren und erhalten dann eine deutsche Mobilfunknummer. Eine Sim-Karte ist dafür nicht mehr nötig. Aus- und eingehende Anrufe erfolgen über die Datenverbindung der im Smartphone eingelegten Sim-Karte.

Satellite kann kostenlos genutzt werden. Dabei erhält ein Kunde sogar 100 Freiminuten in alle Fest- und Mobilfunknetze in der EU. Das ist deswegen kein massives Verlustgeschäft, weil Satellite eine eigene Telefongesellschaft gegründet hat: Bei Anrufen kann das Startup so Terminierungsgebühren erheben. Bei einem ungefähr gleichen Anteil von ein- und ausgehenden Anrufen sollte die Firma auf eine schwarze Null kommen; wirklich Geld verdienen will man später mit einem Premium-Modell.

Mit dem neuen Mobilfunkangebot hat sich Satellite keine Freunde in der Branche gemacht. Die Deutsche Telekom soll sich denn auch wenig kooperativ gezeigt haben, weshalb es am Anfang noch zu ein paar Startschwierigkeiten kam. Mittlerweile scheint der Dienst aber ganz gut zu funktionieren, wie das deutsche Branchenmagazin «Heise» berichtet. Swisscom, Sunrise und Salt sind derweil noch auf der sicheren Seite, denn wer Satellite nutzen will, braucht eine Wohnadresse in Deutschland.

https://img.nzz.ch/S=W1960/O=75/http://nzz-img.s3.amazonaws.com/2018/3/19/b10ea26e-5400-4079-b647-3139a3fd68ae.jpeg

Zum vollständigen Artikel geht es hier via: https://www.nzz.ch/wirtschaft/wie-telekom-startups-die-margen-von-swisscom-und-co-ins-visier-nehmen-ld.1367546

 

Kalender

April 2018
M D M D F S S
« Mrz    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30