Internet Profit

Facebook

Publicis Groupe in global partnership with Chinese internet giant Tencent

The companies will cooperate on digital content, data and startups

The agreement is intended to breed innovations across three pillars: future capabilities, data and content. It will work across all three solutions hubs of Publicis Groupe: Publicis Media, Publicis Communications and Publicis.Sapient.

The two companies will partner on creation and investment in web-native content, share data, and launch Drugstore incubation facilities to invest in and develop startups of the future.

The partnership, announced during the Viva Technology conference in Paris on Friday, was signed by Publicis Groupe chief executive, Maurice Lévy, and senior executive vice president of Tencent, SY Lau. The pair marked the event with the scanning of a WeChat QR code.

You can read more here via: campaignlive.com

Roast Market – der 2.0 Kaffee-Onlinehandel

Seit einiger Zeit ist roastmarket.de online: ein Startup E-Commerce Shop, der sich auf Kaffee und alles rund um den Kaffeegenuß spezialisiert hat.

Hier gibt es ein Interview mit dem Gründer Dr. Boris Häfele: Roast Market – der 2.0 Kaffee-Onlinehandel | Startups im Internet

Internet-Unternehmer: Unterwegs im «Crypto Valley»

Zug ist das Eldorado für Startup-Firmen aus der digitalen Finanzbranche. Doch was kann man mit virtuellen Währungen vor Ort überhaupt anfangen?

Im unauffälligen Bürohaus an der Lättichstrasse 1 in Baar ist einer eingemietet, der keinen Aufwand scheut, um den Menschen die Welt der digitalen Währung zu zeigen. Niklas Nikolajsen trägt lange, braune Haare und einen auffälligen Schnauz mit Kinnbart. Gerade so, wie ihn die Anonymous-Aktivisten auf ihre Gesichtsmaske gemalt haben, die sie bei öffentlichen Auftritten tragen. Bei Nikolajsen ist das Symbol echt. Genauso greifbar will er auch die Kryptowährung machen. Dafür hat er in den Räumen seiner Firma Bitcoin Suisse AG einen «Geld-Automaten» installiert.

Zum Artikel geht es hier via:  NZZ Schweiz

Britisches Startup What3words: Die Welt in drei Worten

Die Welt in 57 Billionen Quadraten:

Möglich macht das die Technik des britischen Start-ups What3words. Das im Sommer 2013 gegründete Unternehmen hat eine neue Form der sogenannten Geocodierung erfunden. Dafür hat es die gesamte Welt in 57 Billionen Quadrate eingeteilt, die jeweils neun Quadratmeter groß sind. Jedes dieser Quadrate hat eine einzigartige Kombination aus drei Wörtern. Schimpfwörter wurden von den Entwicklern herausgefiltert, lange und schwierige Wörter tauchen vor allem im Ozean oder in der Wüste auf, kürzere in Städten – damit sie leichter zu merken sind.

Mehr darüber können Sie hier lesen: zeit.de

AR startup Blippar launches ‚Blipparsphere,‘ a visual browser – Business Insider Deutschland

Ambarish Mitra, CEO of London startup Blippar, came out with the bold statement last year that what he was working on could be „bigger than the internet itself“.

On Thursday, Mitra revealed the fruits of his work.“Blipparsphere“ is a „visual browser“ that uses machine learning to recognize real-world objects. To use it, users fire up the iOS or Android Blippar app and point their smartphone camera at any object.

The app then uses Blippar’s „proprietary knowledge graph“ to analyze the object’s characteristics and suggest what that it might be — based on its previous performance of recognizing similar objects — and then offer additional useful information about it from the web.

You can read the whole article here via: BusinessInsider.de

How startups can cater to today’s ‘Google It’ culture

Innovation is the key word of today’s startup culture. New businesses pop up every day, each providing solutions to make life easier for customers.

Even existing corporations are seeing the value in these startups and partnering with them to address specific issues. The help desk is changing just as rapidly as the business environment, and startups need a firm grasp on new customer behaviors to provide the best support possible.

One of the biggest changes to the business environment as a whole – and why startups need to pay attention to it – is the rise of the “Google It” culture.

You can read the whole article here via: thenextweb.com

Neues Lohnmodell beim Startup „Buffer“: Alle Gehälter der Firma stehen im Internet

Ein Büro bekommen die Mitarbeiter nicht, dafür Einblick in alle E-Mails und Gehälter: Leo Widrich bezeichnet sein Startup als soziales Experiment. Jeden Monat bewerben sich Tausende.

Quelle: Neues Lohnmodell: Alle Gehälter der Firma stehen im Internet – watson

Kalender

Juli 2016
M D M D F S S
« Jun    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 3.332 Followern an